Mai 2018 – große Veränderungen

Wir haben viel im Garten gearbeitet in den letzen Wochen. Seit April ist es schon ungewöhnlich warm bei uns. Regen gibt es wenig, aber das ist normal für unsere Gegend. Das ist auch der Grund, warum ich den Garten bewusst so anlege, dass ich auf Dauer nur in der Ertragszone gießen muss. Es macht keinen Sinn, Pflanzen zu sezten die mit unseren Gegebenheiten nicht klar kommen. Also gab es für diese Jahr zwei neue Hot Spot Zonen.  Einmal mit einem wunderschön geschwungenen Hot Spot Beet. Hier habe ich mit Sandsteinen eine Trockemauer erichtet. Als Drainageschicht sind unten alte zerbrochenen Dachziegel drin, dann kommt eine Schicht 0/32 Schotter und oben drauf Sand. Hier fühlen sich vor allem trockenheitsliebende Pflanzen wohl. Gepflanzt habe ich Tripmadam, Zwerg-Glockenblume, Sandnelken, gwöhnlichen Natternkopf, Gewürz Fenchel, Echte Kugelblume, gelbe Skabiose. jetzt beobachte ich und freue mich jeden Tag über das Wachsen und Gedeihen im neuen Hot Spot.