Hortus Pusilli

Ich war nie eine große Gärtnerin. Ich bewunderte es immer  wenn Menschen üppig wuchernde und blühende Gärten hatten. Ja ich war sogar ein wenig neidisch, wenn ungespritztes Gemüse aus dem eigenen Garten auf den Tischen gereicht wurde. Im Jahr 2014 kaufte ich denn ein älteres Haus mit einem kleinen Garten im schönen, unterfränkischen Zeilitzheim. Hier an der Mainschleife ist die Landschaft geprägt vom Weinbau, mildem Klima und sandigen Böden. Gerade auf dem Land ist es ganz normal, dass man einen Garten hat in dem man Gemüse und Obst noch selber anbaut. Das wollte ich auch gerne haben. Und vor allen Dingen wollte ich eine Oase des Lebens schaffen. Einen Raum in dem es keine Spritzmittel, kein Schneckenkorn oder andere chemische Dinge gibt. Ein Raum in dem die Natur meine Lehrerin sein sollte. So wurde aus meinem kleinen Stückchen Erde, langsam aber sicher, ein Lebensraum für alles was so summt und brummt, quakt und tschilpt. Unterstützung und Anleitung bekam ich durch das Buch “Drei Zonen Garten” von Markus Gastl und das Hortus Netzwerk. Ein einfach umzusetzendes Konzept das zum Ziel hat Vielfalt, Schönheit und Nutzen sinnvoll zu vereinen.

So entstand der Hortus Pusilli

Vom Wachsen und Werden des Hortus Pusilli kannst du hier nachlesen